Wir über uns
Vorstand/Trainer
Training/Mitglied
Wegbeschreibung
Kontakt/Impressum


Der Verein

Der Judoclub "Mattenfüchse" Köln-Südstadt e.V. wurde im Jahr 1972 von Kurt Fuchs (Träger des 7. Dan) gegründet.

Seit dem dem Gründungsjahr können wir auf eine erfolgreiche Arbeit zurückschauen. Unsere ca. 50 Mitglieder, von denen etwas 85 % Kinder und Jugendliche sind, nehmen an allen Turnieren und Meisterschaften von Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften teil.

Neben unserem regelmäßigen Training richten wir auch Turniere wie das Nikolausturnier, Vereinsmeisterschaften und Freundschaftsturniere aus. 

Judo ? Was ist das und was macht man da?

Judo ist eine japanische Kampfsportart, die im 19. Jahrhundert entwickelt wurde. Wörtlich übersetzt bedeutet Judo „ Der sanfte Weg“ und ist als Geisteshaltung zu verstehen, die eine perfekte Harmonie zwischen Körper und Geist anstrebt. Das Ziel der beiden Kämpfer (Judoka): den Gegner zur Aufgabe bringen oder einem Punktsieg (Ippon) über ihn zu erringen. Im Wettkampfbereich werden Stand- und Bodentechniken sowie Würfe und Griffe angewandt.

Bambino- und Kindertraining

Das kindgerechte Judoangebot für Kinder von 4 bis 6 Jahren, welches sich an den Entwicklungsstand der Kinder anlehnt, ist vielseitig und vor allem altersgerecht. Es gibt die Möglichkeit in Spielen seine Kräfte zu messen. Gleichzeitig ist es schön mit Freunden Zeit zu verbringen und den Teamgeist zu fördern. Nach kurzer Zeit werden dann die ersten Judoelemente in spielerischer Form vermittelt.

Das Judotraining bietet für Kinder von 7 bis 12 Jahre viele Vorteile aus der Kombination durch Spiel und Sport.

Für die Kinder ist es heutzutage wichtig, dass sie sich körperlich und geistig „austoben“ können und damit sind keine Fernsehsendung oder Spielekonsolen gemeint ;-).

Sie können sich austoben, im Wettkampf Ihre erlernten Techniken ausprobieren, ihre Koordinationsfähigkeit und Konditionsfähigkeit verbessern und es werden die sozialen Fähigkeiten gezielt gefördert. Darüber hinaus eignet sich Judo gut zur Übung von Disziplin und Geduld, weil es beim Judo klare Regeln gibt. Zum Beispiel können die Fallübungen, die im Training für die Wurftechniken geübt werden auch außerhalb der Halle z.B. bei einem Sturz im Alltag sehr hilfreich sein. Freude im Spiel und an der gemeinsamen Bewegung unter Freunden ist aber vorrangig.

Es gibt in regelmäßigen Abständen so genannte Gürtelprüfungen. 

Prüfungsrandori

Prüfungsrandori: Dezember 2014

 

Prüfungsansprache der Trainer. Wolfgang Hessing 4. Dan; Jochen Höfling 1. Dan

 

Judokas nach bestanderner Prüfung; Trainer Stefan Nohr 1. Kyo

 

Jeder fängt mit einem weißen Gürtel an und je nachdem wie gut und diszipliniert man trainiert, kann man durch die Prüfungen einen höheren Gürtelgrad erreichen. Zwischen den Prüfungen muss ein halbes Jahr Pause liegen um sich dementsprechend gut vorzubereiten. Da alle Kinder einen weißen Judoanzug (Judoki) tragen, werden nach den Prüfungen die neu verliehenen Gürtel mit Stolz zum Training getragen.

Es gibt außerdem einen weiteren Anreiz, die Kinder können sich auf Turnieren mit gleichaltrigen Kindern, die in die unterschiedlichen Gewichtsklassen/Altersklassen eingeteilt sind, messen.  

Kreiseinzelmeisterschaft 2015 hat Skye Clare den 3. Platz erreicht.     Weiter so!

 

 

Aber bei den Mattenfüchsen gibt es noch einige andere Aktivitäten(s. Trainingzeiten) wie zum Beispiel eine Judosafari, eine Vereinsfreizeit, Wanderungen und einiges mehr….

Vereinsfreizeit mit JudoSafari 2015

 

 

Unsere Freizeit nach Neunkirchen-Seelscheid war für alle Beteiligten eine neue Erfahrung. Im Adventure - Center gab es eine Veranstaltungshalle die wir kurzerhand in ein Dojo verwandelten. Als Judo-Aktivität waren JudoSafari und Judo-Pentathlon geplant.

 


Gleich nach dem Bezug der Zimmer stand ein erstes Training auf dem Plan es wurde dabei nicht nur gespielt und geübt, sondern auch die Spielregeln und Verantwortlichen für das Wochenende vorgestellt und natürlich sollten sich die Kinder, die ja aus zwei Vereinen kamen und dort auch z.T. in unterschiedlichen Gruppen trainieren, noch besser kennen lernen. So ging es anschließend zum wohlverdienten, leckeren Abendessen.

Gut gestärkt ging es zu vorgerückter Stunde zur Nachtwanderung, das letzte Stück dieser Wanderung verlief unter freiem Himmel und wir konnten in einer klaren Nacht den sternübersäten Himmel bewundern. Jetzt war es trotz erheblichen Widerstandes, das Haus bot jede Menge an Spielgeräten und -möglichkeiten, höchste Zeit fürs Bett.

Das Frühstück am nächsten Morgen war vielfältig, reichlich und lecker. Beste Voraussetzungen für eine engagierte Teilnahme an JudoSafari und –pentathlon.   Also Judosachen an und ab ins Dojo. Für uns als Trainer und für viele Kinder, die schon mehrfach an der Safari Teil genommen haben verlief der athletischen Teil der Safari routiniert. Die Jugendlichen beim Pentathlon mussten sich an die gesteigerten Anforderungen und neuen Übungen erst gewöhnen.

 

Da auch für Stefan, als Betreuer der Gruppe, nicht alle Übungen bekannt waren, konnte man die Gruppe gelegentlich bei Gesprächen über die Durchführung der nächsten Aufgabe beobachten.

Während die Kinder dann ihre Kreativaufgabe machten, konnten die Jugendlichen im Dojo ihre Synchronaufgaben einüben und diese im Anschluss der ganzen Gruppe vorführen.

Ganz zum Schluss noch ein Spiel für alle und wie bestellt war auch das Mittagessen fertig. Gemüsesuppe ist zwar nicht jedermanns, -fraus oder –kindes Geschmack aber lecker und die Beilage auch nicht zu verachten.

So gestärkt und ausgeruht ging es dann wieder ins Dojo zum japanischen Turnier, alle Kinder zeigten im sportlichen Wettkampf vollen Einsatz und hatten dabei noch jede Menge Spaß. Parallel konnten die Kinder bei der Quatsch-Olympiade (Bohnenweit- und –zielspucken, Eierschachtelroulette und Gummistiefelweitwurf) ihre Kräfte messen. Nachdem dann auch der letzte Kampf vorbei war wurde noch einmal gemeinsam gespielt und die Safari bzw. der Pentathlon waren beendet.

 

Die Zeit bis zum Grillen hatten alle frei und konnten das vielfältige Spielangebot des Hauses nutzen.

 

Unser Küchenteam hatte für den Abend ein wunderbares Buffet aufgebaut, dies wurde dann mit den Ergebnissen des Grill-Teams gekrönt. Am Abend gab´s noch einen Film bzw. Freizeit und dann war´s auch schon wieder Zeit für die Nachtruhe, denn am Sonntag war ja noch ein Training vorgesehen – vor dem Frühstück!

 

Dieses Training wurde mit großer Begeisterung angenommen, lediglich der immer stärker werdende Appetit trübte den Spaß. Ein letztes Spiel, ein letztes Abgrüßen und danach verschwand das Dojo so schnell aus dem Adventure Center wie es erschienen war. Jetzt stand dem Genuss eines ausgiebigen Frühstücks nichts mehr im Wege.

Es galt anschließend noch die Taschen zu packen und das Haus wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen, nach der Abnahme durch die Hausverwalterin dürfen wir sicher sein, dort als willkommene Gäste wieder ein Wochenende verbringen zu dürfen.

Nun ging es noch nach Siegburg ins Schwimmbad, damit wir auch alle Kinder sauber zurück zu ihren Eltern bringen. Ein letzter Imbiss auf dem Parkplatz und es hieß Abschied nehmen. Gegen 18:00 Uhr waren alle wieder in Köln.

Die Betreuer mussten noch, mit Hilfe einiger Eltern, die Matten im Dojo in der Annastrasse ausladen und so war ein rundum gelungenes Wochenende erfolgreich zu Ende gegangen.

Einen besonderen Dank an dieser Stelle Allen die mitgeholfen haben, insbesondere dem Küchen-, Haus- und Finanzteam.

 

 

Es gibt die Möglichkeit 4 Schnupperstunden zu machen um zu sehen wie viel Spaß Judo macht und ob einem diese Sportart liegt.

Wenn wir jetzt das Interesse geweckt haben, dann kommen Sie/ kommt ihr doch einfach mal vorbei.

Judoclub-Mattenfüchse Köln-Südstadt e.V.